Barrierefreiheit im Fernlinienbusverkehr

Der Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) hat die Barrierefreiheit im Fernlinienbusmarkt durch sogenannte Mobilitätsscouts untersucht und kommt zu dem ernüchternden Ergebnis: Menschen mit Behinderung haben die Anbieter nicht auf dem Plan. Mehr steht in der vollständigen Pressemitteilung (siehe Link unten). Dieses Vorhaben sollte als Anregung für die Schwerhörigen dienen, da der BSK - soweit aus der Pressemeldung hervorgeht - nur auf Barrierefreiheit für Rollstuhlfahrer getestet hat.

Manifest zu Hörverlust und Behinderung

Zehn Prozent der Gesamtbevölkerung Europas – das sind 52 Millionen Menschen - leiden nach eigenen Angaben unter Hörverlusten. 73 % von ihnen suchen ärztlichen Rat, aber nur jeder zweite wird an Spezialisten verwiesen. Hörverlust stellt ein gewaltiges Problem für die Gesundheit der Bürger Europas dar. Aus Hörverlusten, die unbehandelt bleiben, resultieren gewaltige Belastungen der europäischen Gesundheits- und Sozialsysteme. Der Einsatz innovativer Medizintechnik - wie Hörsysteme und Implantate - kann dem entgegenwirken.

Schwerhörigkeit - Ein Erfahrungsbericht

Thumbnail ArtikelWerner Hagedorn beschreibt in der Fachzeitschrift "Angehörige pflegen" (Ausgabe 4/2017) seinen "Werdegang" zum Hörgeräte- und CI-Träger. Der vollständige Artikel steht hier zum Download:

Tausend_Ausreden (in: Angehörige pflegen, 4/2017)

Tags: 

Auge und Ohr kommen zusammen: Bericht zum Strategieworkshop

Auf Einladung des Deutschen Schwerhörigenbundes (DSB) trafen sich die Präsidien des DSB und der Deutschen Cochlea Implantat Gesellschaft (DCI G) sowie derVorstand von Pro Retina in Frankfurt zu einem ersten Strategieworkshop. Hier wurden Erfahrungen in der Verbandsarbeit ausgetauscht mit dem Ziel der zukünftigen Zusammenarbeit. Ein Bericht. (Quelle: Spektrum Hören, Ausgabe 6, 2017).

Bericht als PDF downloaden

 

20 Jahre Schwerhörigenverein Passau

20 Jahre eine starke Gemeinschaft für die Schwerhörigen – Verein feierte stilvoll sein Jubiläum – Ehrung der Gründungsmitglieder

Von Josef Heisl

Schriftdolmetscher: Blinde für Hörbehinderte

Das Berufsförderwerk für Blinde (BFW) in Veitshöchheim hat zum zweiten Mal erfolgreich sehbehinderte "Schriftdolmetscher“ für hörgeschädigte Menschen ausgebildet. Das bundesweit  einmalige Konzept kommt sowohl Sehbehinderten als auch Hörgeschädigten und Gehörlosen zu Gute. Ein ausführlicher Bericht findet sich hier: Veitshöchheim News

Auftaktveranstaltung zur „Woche der Kommunikation“ - ein Bericht

Am 26. April wurde die bayernweite "Woche der Kommunikation" in Augsburg eröffnet. Die Auftaktveranstaltung am traditionellen "Tag gegen Lärm" stand unter dem Motto "Akustische Vielfalt" und fand in der Hochschule Augsburg statt. Klaus Ulmer hat die wesentlichen Punkte in einem Bericht zusammengefaßt (Download). 

Neuer Landesvorstand gewählt

Der Landesverband Bayern hat am 25.03.2017 bei seiner Mitgliederversammlung in München einen teilweise neuen Gesamtvorsand gewählt.
Die Gesamtvorstand des Landesverband Bayern der Schwerhörigen und Ertaubten e.V. setzt sich für die kommende Amtsperiode wie folgt zusammen:

NEU: Übersicht Induktive Höranlagen in Bayern

Neu in unserer Homepage: Eine Datenbank mit induktiven Höranlagen, die in Bayern installiert sind. Sie können bequem nachschlagen, in welchen Veranstaltungshäusern oder Kirchen in Ihrer Umgebung (oder an Ihrem Urlaubsort) induktive Höranlagen installiert sind. Probieren Sie es aus!

Budapest: Ein Reisebericht


Budapest, Blick auf die Donau
(Bild: Irmgard Schauffler)

Margit Gamberoni, Leiterin der Selbsthilfegruppe OhrRing (Bamberg) und Vorstandsmitglied im Bayerischen Cochlea-Implantat Verband (BayCIV), organisierte und leitete eine sechstägige Reise durch Ungarn. Fünfzig Teilnehmer aus fast allen Altersgruppen nahmen an der Unternehmung teil. Hier ein Reisebericht.

Seiten

Landesverband Bayern RSS abonnieren